LARP-Netz   | LarpKalender | Larpinfo | Larp-Welt | LarpFAQ | Larp-Bilder | Larp-Chat | LarpEvents | Larp-Planung | LarpWiki | LARPzeit

Einführung in Rechtsfragen

Rechtliche Dinge sind natürlich nicht uninteressant, wenn es um LARP geht. Eine Sache vorweg: ich liste hier auf, welche Stolpersteine in rechtlicher Hinsicht auf normaler LARPer warten können.

Einen Teil habe ich ausgelagert in den Bereich Haftung. Dort erfahrt ihr, was euch passiert, wenn ihr Drogen nehmt oder Sachen zerstört.

Es gibt noch einiges mehr Recht, welches für LARP relavant ist. Hier sind nur die allerwichtigsten Sachen. Den Rest findet ihr auf den CON-Planungsseiten unter Recht.

Ich kann weder für diesen Artikel in Anspruch nehmen, daß er juristisch absolut einwandfrei ist, noch kann und darf ich detailierte Frage zum Thema recht beantworten. Dafür gibt es dann Anwälte.

Warum das ganze? Ein meiner Ansicht nach typischer Irrtum ist das "Wir regeln das unter uns. Wir LARPer machen das schon." LARP ist weder rechtsfrei noch sozialfrei. Soll heißen: es gilt auch auf CONs das deutsche Recht, und bei allem Spiel gelten auch soziale Prinzipien. Schade, dass das häufig vergessen wird ...

Beispiele:

Welche Rechte hat eigentlich ein Spieler?
Generell bezahlt man Geld für eine Leistung, nämlich das CON. Wie z.B. auch bei Reisen darf man Geld zurückverlangen, wenn Mängel in dieser Leistung auftreten. Diese Mängel sind zugesicherte Leistungen, die in der Anmeldung versprochen werden (oder auch mündlich Leuten gesagt werden, dann ist aber Beweispflicht, und die wieder ist schwierig.

Als Beispiel: in der Anmeldung steht "Jugendherbergsbett mit Vollverpflegung". Wenn ihr jetzt kein Bett bekommt, weil die Burg überbucht ist, oder der Veranstalter doch nicht für Essen sorgt, dürft ihr Geld zurückverlangen. Aber: wenn ihr vorher mit dem Veranstalter etwas anderes ausmacht (z.B.: ich zahle 40 DM weniger), dann könnte es schon wieder etwas anders aussehen...
Weiteres:

Denkt aber auch daran: jede Rechtsstreitigkeit kostet Zeit, und da ist die Frage, ob es sich wirklich lohnt, zu klagen. Im seltensten Fall bekommt man mehr als 30% (siehe viele Reiseklagen). Das sind dann bei einem 150 DM-LARP keine 50 DM... Der Ort der Verhandlung dürfte im allgemeinen der Wohnort bzw. Sitz des Veranstalters sein ...

Außerdem: die meisten Veranstalter machen das Ganze als Hobby - da macht man leicht Fehler.

Und zum Abschluß ein Link, den Thomas Görgen vor kurzem in der Mittellande-Liste hinterließ: http://dejure.org/gesetze/BGB/651a.html und dann 651b, c etc. bis k. Dort ist das Reiserecht zu finden.

Autor(en) dieser Seite:
Carsten Thurau

letzte Änderung:
06.05.04
Anmerkungen zur Seite
selbst eine Anmerkung machen

Navigationsframe
einschalten/ ausschalten

Suche

What's new powered by crawl-it